TOWARDS 80 MILLION MEMBERS BY 2025

EUROPEAN HEALTH & FITNESS FORUM

Erfolgreiches erstes EUROPEAN HEALTH & FITNESS FORUM setzt das ambitionierte Ziel „TOWARDS 80 MILLION MEMBERS BY 2025“
Mit ihrem Eröffnungsevent, dem 1st European Health & Fitness Forum, gelang der FIBO 2014 ein erfolgreicher Auftakt bereits am Vortrag der Messe. Unter dem Motto „Europe active 2025“ zeigte das Forum die aktuellen Gesundheits- und Fitnesstrends in Europa auf. Zugleich formulierten die Teilnehmer gemeinsame Ziele zur Erhöhung der Anzahl aktiver Menschen sowie zur Eindämmung allgemeiner Gesundheitsprobleme in Europa.

Highlight des Forums war die Studie “The Future of Health & Fitness – A Plan for getting Europe active by 2025”. Die Studie beschreibt demographische, gesundheitsbezogene und wirtschaftliche Trends in Europa und beleuchtet dabei die Rolle von Fitness in Zusammenhang mit den enormen Gesundheitsproblemen, denen der Kontinent gegenüber steht. Im Rahmen des Forums wurde hervorgehoben, dass Erkrankungen, die vom Mangel an Bewegung herrühren, eine der Hauptursachen für den verfrühten Tod sind. Hauptsächlich deswegen sollten sich die Europäer mehr darum bemühen, ihre körperliche Bewegung zu steigern.

Die Initiative möchte bis 2025 die Zahl der Studio-Mitglieder von aktuell etwa 44 Millionen auf 80 Millionen steigern – eine Aufgabe, die durch die Teilnehmer des Forums unterstützt wird. Zusätzlich zu dem Bericht „Plan for Growth / Europe Active 2025“ wurden die wichtigsten Erkenntnisse der neuen EHFA / Deloitte Studie über den Europäischen Fitnessmarkt 2014 von Niels Gronau, Senior Manager der Deloitte Sports Business Group, vorgestellt. Die Ergebnisse der detaillierten Untersuchungen boten ein umfassendes Bild von den Zahlen und Tendenzen des Marktes. Die Studie beinhaltet zudem Informationen über die Marktführer, individuelle Länder-Profile, Analysen der Eurobarometer-Zahlen von 2013, Europäische Marktanteile in der Fitnessbranche und weitere wichtige Branchen-Informationen. Yves Le Lostecque, Head of the Sport Unit of the EU Commission, bot einen umfassenden Ausblick auf die Finanzierungsmöglichkeiten für die Gesundheits- und Fitnessbranche, aufbauend auf den Erasmus+ und HEPA Programmen und deren Prioritäten für 2014.

Weitere Themenpunkte befassten sich mit den positiven wirtschaftlichen Folgen von regelmäßiger körperlicher Aktivität und den erwartbaren Folgen von Investitionen in die Krankheitsprophylaxe, anstatt in deren Behandlung, die weitaus kostenintensiver für die Regierung seien. Besondere Aufmerksamkeit wurde den Themen Fitnesstraining für die Zielgruppe 50+, Übergewichtige und übergewichtige Kinder und Jugendliche gelegt. Großes Interesse erwachte bei der Diskussion, wie Technologien dabei helfen können, inaktive Personen zu mehr körperlicher Aktivität zu bewegen. Dr. Charles Eugster sprach über seinen Wunsch, zu sehen, wie die Fitnessbranche noch stärker wird und sich mit hochqualifiziertem Personal, Einstufungstests, regelmäßigen Überprüfungen und einem altersspezifischen Fokus ein höheres Ansehen erarbeitet.

Das Forum bot einen wertvollen Einblick in die Balance-Findung zwischen Premium- und preisgünstigen Fitnesseinrichtungen, das Einbeziehen von mehr jüngeren (18-30) sowie mehr älteren (50+) Mitgliedern, männlichen und weiblichen Vertretern, Menschen, die in Clubs aktiv sind und solchen, die zu Hause trainieren. Die Diskussionsrunde gelang über diese Themen in einen konstruktiven Dialog über die Zukunft des Fitness- und Gesundheits-Sektors und hob die Wichtigkeit von neuen Technologien und Innovationen für eine kundenorientierte Strategie hervor, während ein realistischer Fortschritt für den Mitgliedererhalt durch eine Personalisierung in Aussicht gestellt wurde. Das 1st European Health & Fitness Forum wurde von über 200 Teilnehmern aus ganz Europa besucht.

Organisiert wurde es von der FIBO – Internationale Leitmesse für Fitness, Wellness & Gesundheit und EuropeActive (ehemals EHFA, European Health & Fitness Association). Das Forum wird zukünftig jährlich stattfinden und die wichtigsten Akteure der Fitness- und Gesundheitsbranche zusammenbringen. Zwei Diskussionsrunden mit den marktführenden Equipment-Anbietern und Operatoren wurden von Karsten Hollasch von Deloitte moderiert. Teil nahmen Rob Barker (Precor), Chris Clawson (Life Fitness), Daniel Clayton (Johnson Health Tech), Corrado Colli (Technogym), Art Hicks (Cybex International), Arie van Winkelhof (Gym 80) und CEOs von marktführenden Anbietern. Außerdem Jonathan Fisher (Holmes Place Group), Rene Moos (Healthcity/Basic Fit), Werner Pfitzenmeier (Pfitzenmeier Group), Peter Roberts (Pure Gym), Olav Thorstad (Health & Fitness Nordic) und Stefan Tilk (Fitness First). “Es ist sehr positiv, die enorme Resonanz auf unsere Initiative zu sehen, ein ‚Forum‘ mit Debatten zwischen den Marktführern zu organisieren und nicht einfach einen traditionellen Kongress. Die Plattform, die von EuropeActive mit unserem Partner FIBO errichtet wurde, wird für das nächste Jahr noch gestärkt. Halten Sie sich den 8. April 2015 frei für einen aufregenden 2nd EHFF in Köln frei – erneut einen Tag bevor die FIBO eröffnet“, so Herman Rutgers, Mitglied von EuropeActive Board of Directors. Über den EHFF Der EHFF dient als Gipfeltreffen der Interessenvertreter der europäischen Fitness- und Gesundheitsbranche.

Zu den Teilnehmern gehören politische Entscheidungsträger, Gesundheitsexperten, Versicherungsfirmen und die Branchen-Keyplayer sowie Vertreter von Verbänden und Universitäten wie das Amsterdam University Medical Centre, die European University Madrid und die Deutsche Sporthochschule Köln.

Über EuropeActive
EuropeActive, ehemals bekannt als die European Health & Fitness Association (EHFA), nahm ihren Ursprung 1996 als gemeinnützige Organisation und spricht nach wie vor als einzige Stimme für den europäischen Fitness- und Gesundheitsmarkt zu den Haupt-EU-Institutionen. Ihre Aufgabe besteht darin, den Trend zur Inaktivität nicht nur abzuwehren sondern sicher zu stellen, dass immer mehr Menschen immer aktiver werden und das als Resultat einer funktionierenden Synergie zwischen allen Akteuren der Branche.

Zu den Mitgliedern von EuropeActive gehören mehr als 10.000 Einrichtungen, 19 nationale Fachverbände, marktführende Anbieter, Bildungsträger und Einzelpersonen